Referenten

Dr. Frank Schauff

Chief Executive Officer der Association of European

Businesses in the Russian Federation (AEB), Moskau

Juli 2001 – Juni 2007 Referent des SPD-Parteivorstandes, Berlin

Oktober 2003–April 2005 Dozent am Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin

Dezember 2000 Doktor der Philosophie im Fach Osteuropäische Geschichte,

Universität zu Köln


Michael Langenberger (Haan)

arbeitet zusammen mit seiner Partnerin Frau Dr. Alexandra Henkel (Berlin), in der Rolle als Wirtschaftmediator und/oder Executive Coach im unternehmerischen und politischen Umfeld, an der Überwindung hocheskalierter Konflikte. So entwickelten sie gemeinsam beispielsweise ein Management-Programm, was Teilnehmern im Rahmen von Missionen z.B. für die UN, EU oder OSZE erlaubt mit modernsten Führungsmethoden beim Einsatz in spannungsgeladenem Umfeld, Übersicht und Handlungsfähigkeit herzustellen. Die eingesetzten Methoden entstammen zumeist aus sozio-/psychologischen Metamodellen und befähigen die Teilnehmer nach ihrer Rückkehr aus den Missionen auch zur Übernahme heikler Management-Aufgaben in den Führungsetagen von Unternehmen.

Als Konflikt-Scouts führen beide durch schwierige Veränderungsprozesse und konzipieren individuelle Programme zur persönlichen Weiterentwicklung von Führungskräften.

Herr Langenberger und Frau Dr. Henkel sind Mitglied und zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft für Mediation (DGM), sowie durch die Global Training & Consulting Community an der University of California, Santa Cruz.

Jörn Harguth

ist seit 1999 in verschiedenen Funktionen bei der Dr. Wolff Gruppe in Bielefeld tätig. Als Mitglied der Geschäftsleitung und executive director ist Jörn Harguth verantwortlich für den Vertrieb in Europa, den strategischen Mediaeinkauf und unter anderem auch für Sportsponsoring. Folgende Marken gehören zur Dr. Wolff Gruppe: Alpecin, Linola, Plantur, Biorepair, Vagisan, Karex und Alcina. Besonders zwischen der Marke Alpecin und dem Sport besteht seit vielen Jahrzehnten eine enge Verbindung – besonders zum Radsport.

Dr. Adrian Schaffranietz

Dr. Adrian Schaffranietz ist seit 2008 bei der E.ON SE, Düsseldorf, tätig, u. a. als ‚Pressesprecher E.ON Russia‘. Er ist hier für die kommunikativen Strom- und Gasthemen in Russland innerhalb des E.ON-Konzerns verantwortlich. Zudem ist Dr. Schaffranietz für die Realisierung der nationalen und internationalen Shareholder-Kommunikation von E.ON innerhalb des PR-Maßnahmenkatalogs der Nord Stream AG zuständig. Als Pressesprecher für die Globale Einheit ‚E.ON Exploration & Produktion GmbH’ verantwortet er die externe Upstream-Kommunikation in den Fokusregionen Russland, Norwegen, Großbritannien und Algerien. Nach Abschluss seines Studiums der Kommunikationswissenschaft an der Universität Duisburg-Essen im Jahre 2000 war Dr. Schaffranietz einige Jahre als PR-Consultant bei internationalen PR-Agenturen tätig. Erfahrungen in internationaler Kommunikation erwarb er als Journalist in den Niederlanden, als Dozent an der Universität Warschau, Polen, und als PR-Berater in Edinburgh, Schottland. Des Weiteren war er Lehrbeauftragter an den Lehrstühlen für PR und Kommunikationsmanagement der Universitäten Duisburg-Essen und Leipzig und ist u.a. als Gastdozent an der Gubkin Universität und Higher School of Economics in Moskau tätig. Dr. Schaffranietz hat mit einem Graduiertenstipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung zu internationaler politischer Öffentlichkeitsarbeit im Fach Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Universität Leipzig promoviert. Innerhalb seiner Doktorarbeit ist er durch den ehemaligen Bundestagsvizepräsidenten Wolfgang Thierse mit einem Stipendium der Deutschen Gesellschaft e.V. für den ‚Preis für Verdienste um die deutsche und europäische Verständigung’ ausgezeichnet worden (verliehen an die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und den Bundestagsvizepräsidenten Wolfgang Thierse). Er ist u. a. Mitglied beim Managerkreis der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), beim Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP), bei der Deutschen Public Relations-Gesellschaft (DPRG) und beim Netzwerk Essener Kommunikationswissenschaft (NEK).


Sönke Iwersen

geboren 1971 in Hamburg, absolvierte die Axel Springer Journalistenschule und trat dann in die Wirtschaftsredaktion der Stuttgarter Zeitung ein. Seit 2006 ist er Redakteur des Handelsblatts in Düsseldorf. 2012 gründete er dort das Investigativ-Team, das er seitdem leitet. Seit Bestehen wurde sein Team mit mehr als 20 Journalistenpreisen ausgezeichnet.

Iwersen ist auch persönlich vielfach geehrt. Für die Aufdeckung des Teldafax-Skandals erhielt er den Georg von Holtzbrinck-Preis. Der Fall des Billigstromanbieters aus Troisdorf entpuppte sich als größte Insolvenzverschleppung der deutschen Wirtschaftsgeschichte. 2011 wurde Iwersen zum Wirtschaftsjournalisten des Jahres gewählt. Zu seinen weiteren Auszeichnungen zählen zwei Wächterpreise und der Henri Nannen Preis.


Adele Sauer, Buchautorin

Ich habe mich bereits im frühen Kindesalter für Russland und russische Märchen interessiert, was damals durchaus nicht die Regel war. In der Schule war der Russischunterricht ein Vergnügen, ich gewann alle möglichen Olympiaden und studierte dann folgerichtig diese Sprache. 1974 kam ich erstmals für einen kurzen Aufenthalt in dieses Land, und zwar als Dolmetscherin, obwohl ich erst am Anfang des zweiten Studienjahres stand. Im darauffolgenden Jahr absolvierte ich in Kaluga ein Studienjahr, welches mit dem Staatsexamen in russischer Sprache und Literatur endete. Von da an kam ich regelmäßig her, zu Studienaufenthalten während meiner Aspirantur, zu privaten Besuchen, als Austauschlehrer ans VGIK und als Reiseleiter. Da bereiste ich die Sowjetunion, im Schlepptau hatte ich reiselustige Touristen. Seit Herbst 1993 lebe ich meist in Moskau. Über Nacht war ich plötzlich Hoteldirektor, später sogar Nachtclubdirektor. Parallel dazu habe ich immer geschrieben oder deutsche Fernsehteams als Aufnahmeleiter ins Land begleitet. So kam ich an die Tungusska, schipperte über den Baikalsee, besuchte Gold- und Diamantenminen und weilte sogar zweimal mit dem Schriftsteller und Vorsitzenden der Begnadigungskommission Anatoli Pristawkin im Wladimirski Zentral, dem wohl bekanntesten Gefängnis in Russland. Sieben lange Jahre arbeitete ich bei RIA Nowosti, hatte vorher in der MDZ veröffentlicht und bei Stimme Russlands meine Spuren hinterlassen. Inzwischen habe ich bei Stimme eine wöchentliche Livesendung, wo interessante Landsleute, die lange hier leben und arbeiten, zu Wort kommen. Um unabhängig zu sein von Arbeitgebern gründete ich meine eigene GmbH und widme mich neben der journalistischen Schiene meinem Lieblingsthema, dem Service, den ich im Lande unbedingt befördern will. Dazu habe ich ein Programm ausgearbeitet, welches ich den Regionen und Tourismusakademien empfehle, was weiß Gott ein schweres Brot ist. Ich habe einen erwachsenen Sohn, er ist Küchenchef in der Schweiz.

Christian Kasch

arbeitet als Messeveranstalter seit vielen Jahren. Seit Februar 2003 ist er bei der Igedo Company tätig. Zunächst betreute er Messeauftritte in Deutschland und seit nunmehr 11 Jahren organisiert er als verantwortlicher Projekt Direktor die größte internationale Modemesse Osteuropas, die CPM – Collection Première Moscow.

Zitat: „Ich interessiere mich für Mode wie viele andere Menschen auch. Andernfalls würde es auch keine Modemessen geben. Es macht mir immer noch wirklich viel Spaß, jeden Tag immer wieder was Neues dazu zu lernen. So wie halt auch die Mode ist - immer wieder anders, immer wieder neu.“

Dr. Andrea von Knoop

Frau Dr. von Knoop ist seit September 2007 als “ Senior Council“ für Ernst & Young CIS mit Sitz in Moskau tätig. Sie war von 1993 bis 2007 Delegierte der Deutschen Wirtschaft in der Russischen Föderation (Entsendung durch den Deutschen Industrie-und Handelskammertag – DIHK) und in Personalunion seit 1995 Vorsitzende des Vorstandes des Verbandes der Deutschen Wirtschaft in der Russischen Föderation. Ihre umfassende Erfahrung in der UdSSR / Russland hat sie über einen Zeitraum von fast 40 Jahren erworben. Ihr beruflicher Werdegang umfasst 13 Jahre Tätigkeit bei deutschen Großbanken im internationalen Geschäft, darunter 2 Jahre Dresdner Bank AG,Repräsentanz Moskau, 5 Jahre Commerzbank AG, Repräsentanz Moskau, und Deutsche Bank AG, Zentrale Internationale Abteilung,Internationale Handelsfinanzierung und Gruppe „Projektentwicklung UdSSR, Frankfurt/Düsseldorf mit intensiven UdSSR-Aktivitäten. Anschließend war Frau Dr. von Knoop Partnerin der Arthur Andersen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft mbh Frankfurt und Generaldirektorin für Managementberatung des deutsch-sowjetischen (später deutsch-russischen) Gemeinschaftsunternehmens „Arthur Andersen in der UdSSR/ Russischen Föderation, das sie an vorderster Stelle mit aufgebaut hat. Für ihre besonderen Verdienste um die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen wurde sie 1999 von Bundespräsident Roman Herzog mit dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse ausgezeichnet und in 2003 auf Erlass des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit dem Orden der Freundschaft, dem höchsten Orden, der in Russland an Ausländer verliehen wird. Im Jahre 2006 ehrte sie der Moskauer Oberbürgermeister Juri Lushkow mit der höchsten Auszeichnung der Moskauer Stadtregierung und die Russische Akademie für den Staatsdienst beim Präsidenten der RF mit dem Ehrendoktortitel (Doctor habil honoris causa). Im Laufe ihrer langjährigen Tätigkeit in Russland erhielt sie zahlreiche weitere Auszeichnungen wie z.B. der Handels- und Industriekammer der RF, des Russischen Verbandes der Unternehmer und Industriellen, des Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Handel der RF, des Föderalen Zolldienstes Russlands. Frau Dr. von Knoop ist Ehrenpräsidentin der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer , Moskau , und Mitglied des Vorstandes des Deutsch-Russischen Forums e.V.,Berlin, außerdem ist sie noch in einer Reihe von anderen hochrangigen deutschen und russischen Gremien vertreten. Ausbildung: – Studium der Osteuropäischen sowie Mittleren und Neueren Geschichte an den Universitäten Köln und Wien. Zwei Forschungsaufenthalte an der Moskauer Staatsuniversität im Rahmen des Wissenschaftlerausstausches zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der UdSSR. Promotion zum Dr. phil. an der Universität Köln.

Jörg Ludewig

Sportmarketing Manager bei Dr. Wolff, fuhr 9 Jahre als Profi für verschiedene Radsportteams. Er nahm 2003, 2004 und 2005 an der Tour de France teil und feierte mehrere Erfolge:

Etappensieg Tour de l’Avenir

Etappensieg Bayernrundfahrt

World-championships in Plouay

Silber-Medaille World championships

3 Vuelta a Espana

1 Giro d’Ítalia

Mehrfacher deutscher Champion

Er managt alle Anliegen zum Thema Sportmarketing im Hause Dr. Wolff und ist unter anderem Organisator der Gran Fondo Team Alpecin Veranstaltungen. Er ist weiterhin im Radsport aktiv und wird zudem gerne von Eurosport als Co-Moderator genutzt.

Martin Hoffmann

Geschäftsführendes Vorstandsmitglied, Deutsch-Russisches Forum e.V. und Geschäftsführer, Petersburger Dialog e.V.

Martin Hoffmann wird 1960 in Lünen/Westfalen geboren. Im Rahmen seines Studiums der Slavistik und Geschichte in Münster studiert er 1986 ein halbes Jahr in Moskau. Ab 1990 arbeitet Hoffmann als Leiter für Seminar- und Bildungsreisen mit den Länderschwerpunkten Russland, Amerika und China.

1992 wechselt Hoffmann zu dem vom Auswärtigen Amt und vom Bundespresseamt geförderten Verein für deutsch-russische Beziehungen „ARGE-OST“. Dort leitet und organisiert er die Informationsmesse „Deutsche Kulturtage“ in verschiedenen russischen Regionen. Unter anderem finden unter seiner Leitung Großveranstaltungen in Kazan, Kursk, Pskow, Nishnij Nowgorod und Kaliningrad statt.

1995 übernimmt Hoffmann die Geschäftsführung beim Deutsch-Russischen Forum e.V., das als führende nichtstaatliche Organisation Kontakte zwischen deutschen und russischen Entscheidungsträgern in Politik und Wirtschaft herstellt sowie Nachwuchskräfte und Journalistenpraktikanten fördert. Ab 2001 wird er als geschäftsführendes Mitglied in den Vorstand gewählt. Das Deutsch-Russische Forum übernimmt im Jahre 2000 die Organisation des „Petersburger Dialogs“, der auf Initiative des deutschen Bundeskanzlers und des russischen Präsidenten zur zentralen nichtstaatlichen Konferenz der deutsch-russischen Beziehungen ins Leben gerufen wird. Hoffmann ist Geschäftsführer des „Petersburger Dialog e.V.“

Neben der organisatorischen Tätigkeit kommentiert Hoffmann in Vortragsveranstaltungen, Medien und Veröffentlichungen die deutsch-russischen Beziehungen, wobei der thematische Schwerpunkt im Bereich der zivilgesellschaftlichen Zusammenarbeit mit den russischen Regionen liegt.

Das Deutsch-Russische Forum e.V. fördert als unabhängiger und überparteilicher Verein die Beziehungen zwischen Russland und Deutschland. Das Forum organisiert Konferenzen, Tagungen sowie Vortragsveranstaltungen zu aktuellen Fragen im deutsch-russischen Verhältnis.

Dr. Jochen Pleines

geboren September 1947 in Düsseldorf, verheiratet seit 1975, drei erwachsene Kinder, seit 1991 Direktor des Landesspracheninstituts (LSI) in Bochum mit den Teilinstituten Russicum, Sinicum, Japonicum, Arabicum sowie weiteren Angeboten in diversen Sprachen; LSI: bis 2006 Landeseinrichtung Nordrhein-Westfalen, seit 2007 Zentrale Einrichtung der Ruhr- Universität Bochum;im Rahmen dieser Tätigkeit regelmäßige Arbeitskontakte mit den folgenden Ländern: Russland, Ukraine, China, Japan, Marokko, Tunesien, Ägypten, Syrien und Jordanien. Volksschule und Gymnasium in Kleve; 1966 Abitur; Studium der Anglistik, Romanistik, Germanistik in Frankfurt/Main und Newcastle-upon-Tyne; Studienschwerpunkte: Theoretische und Angewandte Linguistik 1970 Magister artium; 1970 – 1972 Wiss. Tutor und Wissenschaftlicher Assistent (Anglistik bzw. Romanistik) in der Universität Frankfurt/Main; 1972-1991 Wiss. Assistent und Akademischer (Ober-)Rat Romanistik in der Bergischen Universität Wuppertal; 1975 Promotion zum Dr. phil. in Wuppertal zu einem Thema der Theoretischen Linguistik; 1977-1979 Dozent an der Ecole des Hautes Etudes Commerciales (HEC) in Jouy-en-Josas/Paris; 1985 Dozent am Institut Bourguiba des Langues Vivantes in Tunis; 1986-1990 Dozent in der Universität Mohammed V, Rabat.

PD Dr. Peter W. Schulze

Studium der Politischen Wissenschaft und Geschichte in Berlin, London und an der Stanford University, und Habilitation in Politische Wissenschaften. Lehrtätigkeit an der FU Berlin, an amerikanischen Colleges und der UC Berkeley. Leiter der FES in Kalifornien, England und Russland (1992 bis 2003); danach Beratungstätigkeiten für Abgeordnete des Bundestages.

Seit 2004 Honorarprofessor für Vergleichende Lehre und Internationale Politik unter besonderer Berücksichtigung osteuropäischer Transformationsprozesse am Institut für Politikwissenschaft der Georg August Universität Göttingen.

Zahlreiche Publikationen zur Außen- und Innenpolitik der Sowjetunion, zum Kalten Krieg, zur Entwicklung des postsowjetischen Russlands und zu Fragen der europäisch-russischen Beziehungen.

Dr. Heinrich Weiss 

Vorsitzender des Aufsichtsrates, SMS Group, Düsseldorf 

Informationen Dr. Weiss (pdf-Datei)

Prof. Dr. Hans-Henning Schröder

Prof. Dr. Hans-Henning Schröder (1949) hat in Göttingen und Berlin Geschichte, Slavistik und Soziologie studiert. Zwischen 1979 und 1986 war er an der Freien Universität Berlin und an der Ruhr-Universität Bochum als Wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. 1986 wechselte er zum Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien in Köln, einem think tank der Bundesregierung, der die Entwicklungen in Osteuropa beobachtete. Im Jahre 1994 habilitierte er sich an der Ruhr-Universität Bochum mit einer Arbeit über sowjetische Sicherheitspolitik.

Nach Auflösung des Bundesinstitutes war er 2001-2006 bei der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen für den Aufbau des Bereichs Gegenwartsanalyse mitverantwortlich. 2006-2014 war er im Deutschen Institut für internationale Politik und Sicherheit (SWP) in Berlin tätig und leitete dort bis 2012 die Forschungsgruppe Russland/GUS, zuletzt als Wissenschaftlicher Direktor.

Nach seiner Pensionierung im Jahre 2014 wurde er vom Auswärtigen Amt beauftragt, in Berlin ein Institut für Osteuropaforschung aufzubauen.

Er lehrte Politikwissenschaft (regionale Politikanalyse mit Schwerpunkt Osteuropa) an der Freien Universität Berlin und gibt die elektronische Zeitschrift „Russlandanalysen“ www.russlandanalysen.de heraus. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören der politische und gesellschaftliche Wandel in Rußland seit 1991 sowie sowjetische und russische Außen- und Sicherheitspolitik.

Dr. Vitaly Kastalskiy

General Director, Intellectual Property Center „Skolkovo“

Informationen in Russisch zu Dr. Kastalsky (pdf – Datei)


Sergej Butkov

Verleger der Zeitschrift Wirtschaftswoche auf russisch – als Einlage in der Zeitschrift Kompanya. Seit 1997 – selbstständig, Geschaeftsführer und Inhaber des Verlages „Interexpert“ und der Werbeagentur „Buki International“; 1985 – 1997 -Tageszeitung „Komsomolskaya Prawda“, Korrespondent in Berlin; 1983 – 1985 Wochenzeitung „Za Rubezhom“ („Im Ausland“); 1978 bis 1983 Moskauer Lomonossov-Universitaet.

Dr. Thomas Schneiderheinze

General Manager, MAN SE, St. Petersburg

Informationen zu Dr. Schneiderheinze (pdf – Datei)


Dr. Jörg Westphal, Senior Vice President International Business

Dr. Jörg Westphal, studierter Rechtsanwalt, jetzt Senior Vice President, ist seitmehr als 15 Jahren Geschäftsführer des internationalen Geschäftsbereichs der Schüco International KG. Er hat die Gründung von Zweigniederlassungen und Netzwerken vor allem in Russland, China, Türkei und dem Mittleren Osten geleitet. Als Folge der stetigen internationalen Entwicklung konnten bereits sehr prestigeträchtige Projekte mit Schüco Produkten umgesetzt werden. Vor seinen Managementtätigkeiten bei Schüco hatte Dr. Westphal in der Automobilindustrie (VW Amerika) und der Lebensmittelindustrie (Appel &Frenzel) gearbeitet.